Tagesdosis

...der ganz alltägliche Wahnsinn!
 

Meta





 

Über

Episödchen und Histörchen aus unserem Alltag. Ganz stinknormal und mitunter auch leicht am Rande des Wahnsinns.

 


Werbung




Blog

Obacht!

Bei einem großen Discounter, der praktischerweise ein Nord-/Südgefälle hat, gibt es ab Donnerstag nächster Woche etwas für die Frühjahrsputz liebende Hausfrau:

Es ist ein FLACHWISCHER zur Reinigung von Heizkörpern.

Ich wette, der Lektor hat dieses Wort drei Mal mit ordentlich Schweiß auf der Stirn gelesen, bevor er den Prospekt zum Druck freigegeben hat. 

1 Kommentar Birgit am 18.1.12 15:09, kommentieren

Fangen 2.0

Wochenende und schönes Winterwetter - das hatten wir lange nicht. Also haben Freunde beschlossen, die ersten Sonnenstrahlen des Jahres zum "Angrillen" zu nutzen. So wie wir uns auf die ersten Würstchen des Jahres gefreut haben, konnten die Kinder es kaum erwarten, endlich wieder ohne Regenhose und Gummistiefel an der frischen Luft zu toben. Aber was spielt man draußen noch einmal?

Kind 1: "Sollen wir Fangen spielen?"

Kind 2: "Das müssen wir erst runterladen..."

So kann's gehen mit dem technischen Fortschritt...

1 Kommentar Nadine am 16.1.12 13:10, kommentieren

Ihr Anruf ist uns wichtig!

Wir nehmen Ihren Anruf so schnell wie möglich entgegen.

Bitte legen Sie nicht auf, Ihr Anruf ist uns wichtig.

Bitte haben Sie noch etwas Geduld. 

Zur Zeit sind alle Kundenberater mit Anrufen beschäftigt. Bitte legen Sie nicht auf.  Sie werden so schnell wie möglich mit den nächsten freien Kundenberater verbunden.

 

Nach 23 Minuten und 12 Sekunden habe ich - trotz hübscher Pausenmusik - frustriert aufgelegt.

So dolle scheint die Prioritätenliste bei einem großen Hamburger Medium ja nicht zu sein.

2 Kommentare Birgit am 13.1.12 16:03, kommentieren

Über den Wolken...

... muss die Freiheit wohl grenzenlos sein. Tja, aber laut australischer Airlines bald nicht mehr. Die überlegen nämlich doch tatsächlich, ob sie nicht eine "Fettsteuer" für übergewichtige Fluggäste einführen. Schließlich wiegt mit den Dicken der Flieger mehr und braucht demzufolge auch mehr Treibstoff.

Vor meinem geistigen Auge läuft gerade ein Kopfkino: 

Nächster Urlaub. Flughafen Düsseldorf. Alle Passagiere werden öffentlich gewogen. Auch ich. Links die Waage mit einer meterhohen Anzeige, bis in Halle 2 zu sehen. Rechts eine ebenfalls meterhohe Anzeige, auf der parallel die überflüssigen Kilos in Euro umgerechnet werden. Erde, tu Dich auf!

Ich glaub', ich buch' Mosel oder Hunsrück.

1 Kommentar Birgit am 12.1.12 16:34, kommentieren

Unsere Nachbarn...

... haben gepflegte Öffnungszeiten für Jobsuchende:

Montags, dienstags und donnerstags von 8 bis 12 Uhr. Punkt. Das nenn ich mal bürgerfreundlich. 

Aber sooo viele Arbeitslose haben wir ja nun auch nicht mehr in Deutschland. Da darf man das Jobcenter ruhig auf 12 Stunden wöchentlich beschränken.

1 Kommentar Birgit am 12.1.12 14:13, kommentieren

Freitagabend

Wer es noch nicht weiß oder gar wieder vergessen hat: unser Büro liegt gleich neben der Arge. Und weil die fleissigen Damen und Herren bereits freitags gegen 13 Uhr ins Wochenende flüchten, sind wir ein beliebter Anlaufpunkt für zu spät gekommene Antragsteller.

So auch letzten Freitag. Irgendein Döskopp hatte mal wieder unser Türschloß auf "offen" gestellt, so dass nach 18 Uhr hier eine wilde Gestalt vor unseren Schreibtischen stand.

Ob wir mal einen Stift hätten. In der Hand trug das Musterexemplar unserer Jugend eine Krankmeldung und einen lieblos in der Mitte durchgerissenen Zettel.

Vor meinem geistigen Auge sah ich beides im großen Briefkasten nebenan auf Nimmerwiedersehen verschwinden und bot einen Briefumschlag an, der auf meinem Schreibtisch beschriftet wurde.

Der begehrliche Blick fiel auf den Restbestand weihnachtlicher Kalorienattacken. 

"Ist die Mon Cherie schon offen?"

Die noch verschlossene Packung zu öffnen wäre ein Leichtes gewesen. Aber diese schmuddeligen und ungepflegten Finger in der Packung zu sehen - neee, sorry, aber das ging einfach nicht.

1 Kommentar Birgit am 10.1.12 17:56, kommentieren

Makabere Weihachtspost

"Dies' Jahr schreib ich auch mal Weihnachtskarten!" verkündete mein Holder ganz stolz im Dezember. Und tatsächlich: es wurden hübsche Karten bestellt und an die gute Handvoll Lieferanten und Geschäftspartner verschickt.

Sturm umtost von Tief "Ulli" kam ich gestern Abend nach Hause, es empfingen mich dicke Backen:

"So ein Blödmann, der XY. Weiß gar nicht, was der hat! Soll sich doch über die Karte freuen, statt über die Briefmarke abzulästern!"

"Mh. Was hast Du denn für eine Marke drauf geklebt?"

"Ne Schöne eben! So eine hübsche, einzelne Calla!"

Ich bin vor Lachen fast umgefallen. Die Dinger laufen bei der Post unter "Trauermarken".

Hoffentlich kommt die Post in diesem Jahr noch mit einer Sondermarke zum Todestag von irgend einer berühmten Persönlichkeit raus. Die nehmen wir dann im Dezember für die diesjährige Weihnachtspost.

Schließlich sollte man beim Thema bleiben. Und ein bisschen schwarzer Humor kann nie schaden.

2 Kommentare Birgit am 4.1.12 16:45, kommentieren